Suche
Versicherungen
 

Unfallversicherunges-Typen

Im Grunde genommen wird die Unfallversicherung lediglich in die private und die gesetzliche Unfallversicherung kategorisiert. Die gesetzliche Unfallversicherung kommt allerdings nur für die Kosten auf, die ein Arbeitsunfall unter Umständen mit sich bringen kann. Die private Unfallversicherung kommt auch für Unfälle, die während der Freizeit geschehe, auf. Diese beiden Versicherungsarten können wiederum in sieben Unfallversicherungs-Typen unterteilt werden.

Die Unfallversicherungs-Typen
Die so genannte einzelne Unfallversicherung kann von einer einzelnen Person abgeschlossen werden. In der Regel sind dennoch der Ehepartner und die Kinder ebenfalls mit dieser Versicherung geschützt. Diese Form der Unfallversicherung schließt bestimmte Gruppen wie zum Beispiel Sportler oder Menschen, die einen risikoreichen Beruf ausüben wie Tier-Dompteure aus.

Die Kind-Unfallversicherung dient zur finanziellen Unterstützung der Eltern, wenn diese aufgrund von Folgeschäden nicht mehr oder vorübergehend nicht arbeiten können. Durch diese Unfallversicherung soll sichergestellt werden, dass das Kind finanziell abgesichert ist.

Die Reise-Unfallversicherung ist für Einzelpersonen, aber auch für ganze Familien erhältlich und schützt vor den finanziellen Folgen eines Unfalls, der während einer Reise geschieht. Hierbei gilt es zu beachten, ob die Versicherung auch in Krisenorten gilt, in denen Krieg herrscht. Bei vielen Reise-Unfallversicherungen ist diese Option ausgeschlossen.

Die Gruppen-Unfallversicherung wird häufig von Firmen genutzt, um die Mitarbeiter vor den Folgen eines Unfalls zu schützen. Diese Versicherung sollte außerdem abgeschlossen werden, wenn man Freunde und Familie beim Hausbau mit auf der Baustelle arbeiten lässt.

Eine weitere Form der Gruppen-Unfallversicherung ist die Mannschafts-Unfallversicherung. Diese dient dazu, um die Mitglieder von Sportvereinen oder auch Berufssportler zu versichern. In der gewöhnlichen privaten Unfallversicherung sind Berufssportler ausgeschlossen. Sportvereine profitieren von dieser Versicherung zum Beispiel bei einem Mannschaftsausflug mit dem Bus, wenn ein Unfall geschieht.

Die Berufs-Unfallversicherung, auch bekannt als Berufsunfähigkeitsversicherung, dient zur finanziellen Absicherung, falls der Versicherungsnehmer aufgrund eines Arbeitsunfalls keinen Beruf mehr ausüben kann. Diese Leistung wird zwar auch durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, allerdings sind die Leistungen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, vor allem in Bezug auf die medizinische Versorgung, besser.

Darüber hinaus gibt es noch die Senioren-Unfallversicherung für Menschen ab 50 Jahren. Viele Unfallversicherungen haben mittlerweile spezielle Angebote für Senioren im Programm, die die gleichen Leistungen wie eine gewöhnliche Unfallversicherung bieten, mit dem Unterschied, dass der Beitragssatz in der Regel niedriger ist. In dieser Kategorie erhalten Sie ausführliche Informationen zu den verschiedenen Unfallversicherungs-Typen.